AN308 - Digitaler Regler

 

 


Die Baueinheit AN308 ist eine Weiterentwicklung des bereits bekannten digitalen Reglers AN307. Während bei der AN307 die Verarbeitung von Analogsignalen im Vordergrund stand, war die Zielsetzung bei der Entwicklung der AN308 die zusätzliche Verarbeitung von digitalen Wegaufnehmern. Dies gestattet den Einsatz der AN308 als CNC-Steuerung.

Die Sensorik wurde universell gestaltet, so daß durch Austausch eines Moduls die unterschiedlichsten Sensoren ausgewertet werden können (z.B. 4…20mA, ±10V, 7,5V±4V). Weiterhin wird der Anschluss eines induktiven Wegaufnehmers durch den integrierten Mittelfrequenzgenerator ermöglicht.

Zum Betrieb der Reglerbaugruppe mit digitalen Sensoren wurden Schnittstellen für SSI-Geber, Inkrementalgeber, sowie für Ultraschallwegaufnehmer (MTS) vorgesehen. Die Auswertung des Ultraschallwegaufnehmers erfolgt direkt auf der Baugruppe.

Um eine direkte Ansteuerung von Proportionalventilen zu ermöglichen, sind auf der Baueinheit hochdynamische PWM-Endstufen angeordnet, die mit einer Trägerfrequenz von ca. 6kHz Spitzenströme von über 3A ermöglichen. Zur besseren Anpassung an unterschiedliche Ventile sind die Spulenströme in drei Bereichen (800mA, 1600mA, 3000mA) umsteckbar.

Durch den Einsatz eines 32 Bit Rechnersystems wird eine kurze Zykluszeit erreicht, die eine Regelung von hochdynamischen Antrieben ermöglicht.

Um dieses Gerät einer breiten Anwendung zuzuführen, wurde es mit einem 4-fach Digital-/Analogwandler (12bit Auflösung) ausgestattet, so daß auch ein externes Servo- oder Regelventil ansteuerbar ist. Bei den Analogausgängen ist eine Umschaltung zwischen ±10V, ±20mA und ±10mA möglich.

Durch schaltungstechnische Maßnahmen wird aus den Weg- bzw. Drucksignalen die Geschwindigkeit und Beschleunigung ermittelt, die als Zustandsgrößen in den Regler eingekoppelt werden können. Außerdem sind diverse Kennlinienanpassungen, Signalbegrenzungen, -vorsteuerungen und -invertierungen möglich. Insgesamt lassen sich bis zu 3 Regler als Kaskade betreiben.

Die Reglerbaugruppe verfügt über 16 digitale Eingänge und 10 digitale Ausgänge. Die Eingänge werden zur Steuerung der Baugruppe (Freigabe, Sollwertauswahl,...) genutzt, während die Ausgänge, die als High Side Driver ausgeführt sind, als Statusanzeige dienen. Eingänge und Ausgänge sind optoentkoppelt.

Die Parametrierung und Sollwertvorgabe erfolgt satzweise über einen externen Rechner (PC) oder optional über die Eingabetastatur in Verbindung mit einem Display.

Die Kommunikation mit dem Gerät ist über die 16 Eingänge oder optional über die serielle Schnittstelle sowie über die Analogeingänge möglich.

 

Diese Baugruppen bitte nicht für Neuentwicklungen verwenden!

 

 

Downloads:

Datenblatt